Sie sind hier

Ananas-Rum Likör

Ananas und Rum, sind zweierlei Produkte die nicht besser zusammenpassen könnten. Dies dachten sich auch die Herren der Spirituosenindustrie als sie die Folgenden Flavor Rums auf den Markt brachten.

Captain Morgan Pineapple Rum, ist ein fruchtig, vollmundigen aber auch zugleich trockener Rum dessen Hauptbestandteil der jamaikanische  Captain Morgen White ist. Er lässt sich sehr gut in Longdrinks und Mixgetränken einbinden, ist aber für den Purausschank weniger geeignet.

Plantation Pineapple Rum, ist ein Flavoured Rum der sich exotisch, frisch fruchtig, ergiebig und ein typisch karibischen Eindruck hinterlässt. Das besondere dieses Rums ist, das zur Herstellung des Produktes reifen Ananas Früchte in den bereits mehrere Jahre gealterten Rum eingelegt werden. Doch die Ananas ist nicht irgendeine Ananas sondern die Sorte "Queen Victoria", welche dann in speziellen Säcken für einen Zeitraum von zwei Monate im Plantation Original Dark Rum mazeriert wird.

Bacardi Pineapple Fusion Rum, ist mundfüllende, aromatische. Hierzu wird der Basis Rum "Superior Light" mit einem speziellen Ananas-Mix erst mazeriert und anschließend Destilliert, was seine klare Farbe wiedergibt. Dieser Fusion Rum lässt sich sowohl pur, als auch insbesondere mit Eiswürfeln oder natürlich als Longdrink genießen.

Tiki Lovers Pineapple Rum, zeigt in der Nase sofort ein intensives, ausgesprochen fruchtiges Ananasaroma. Dabei wirkt er unglaublich natürlich, als hätte man eine frisch aufgeschnittene, reife Ananas vor sich. Im Hintergrund zeigen sich süße Noten, gebackene Bananen, Honig und ein Hauch Vanille. Dazu gesellt sich eine frische Fruchtigkeit, die an grüne Äpfel und Birnen erinnert. Insgesamt wirkt das Aroma des Tiki Lovers Pineapple überaus komplex, mit einer ausgeprägten Fruchtigkeit.

Malibu Rum-Ananas-Likör, besteht aus erstklassigen weißen Rum welcher mit den herrlich saftiger voll reifer Ananas-Früchte vermischt wird. Malibu Ananas Likör kann aufgrund seines süßen und exotisch-fruchtigen Geschmacks pur, on the rocks oder aber zum mixen von Cocktails und Longdrinks verwendet werden.

Vor einigen Wochen habe ich einen Post eines Bekannten Bartendes gelesen, der sich ebenfalls die Aromen aus Ananas und Rum zu nutze machte und einen Ananas-Rum ansetzte. Also bin ich kurzer Hand mit dem ICE nach Köln gefahren und habe Volker Seibert in seiner Bar "Das Seiberts" besucht um in den Genuss seines erlesenen Tropfens zu kommen. Leider war der Abend nach einigen interessanten Drinks, netten Gesprächen und den ein oder anderen Gedankenanstoß dann nach 4 Stunden wieder vorbei. Inspiriert durch das Zusammenspiel der Aromen und der Idee einen Ananas-Rum Likör anzusetzen habe ich dann schweren Herzens den Heimweg angetreten. 

Zuhause angekommen habe ich dann schnell meine Ideen zu Papier gebracht und mich ans Werk gemacht einen Ananas-Rum Likör herzustellen. Doch bevor das illustere drauflos gepunsche beginnen konnte habe ich mir am nächsten Morgen einige verschiedene Ananassorten gekauft die es alle samt galt zu testen.

Getestet wurden unter anderem die Sorten:

- Fyffes Gold
- Ananas Victoria
- Smooth Cayenne
- Singapore Spanish
- Red Skin

Welche Sorte euch am besten schmeckt ist euch überlassen, ich hingegen mag es süß mit einem kräftigen Geschmack.

Als nächstes habe ich dann die Ananas auf verschiedenster Art und Weise zubereitet, so auch die Ananas anzubraten und zu karamellisieren. Auch wenn jetzt einigen von euch sicherlich schon das Wasser im Munde zusammenläuft, harmonierte das Aroma nicht mit meiner Rumauswahl, weshalb ich es dann der Einfachhalber natürlich und ohne viel "Tamtam" ließ.

Meine Rum Auswahl bestand aus etwa 8 verschiedenen Marken:

- Wray Nephew 63% vol.
- La Mauny 50% vol.
- Trois Rivieres Blanc Rum 55% vol.
- Blue Bay B. Superior White Rum 37,5% vol.
- Captain Morgen White 37,5% vol.
- Havana Club 3 Jahre 40% vol.
- Bacardi Superior Light 37,5% vol.
- Brugal Ron Extra Viejo 8 Jahre 37,5%

Die ich allesamt in Kombination mit Ananas durchprobierte. Da ich das kräftig frische und florale liebe, fiel meine Auswahl, wer hätte es gewusst, auf den Wray Nephew Rum aus Jamaika.

Da ich euch das Rezept aber nicht vorenthalten möchte, habe ich dieses in Creativshake Manier wieder mit veröffentlicht.

Zutaten
2 Ananas, sweet
450g Kandiszucker, weiß
2 Vanilleschoten
1 Limette
130ml Limettensaft (6g Zitronen Säure)
600ml Wray Naphew Rum
 
Zubereitung:
als erstes werden die Enden der Ananas abgeschnitten. Nun stellt man die Ananas auf die geschnittenen Kante und schneidet entlang der Seiten, die ledrige Haut ab. Achten sie darauf das die Augen vollkommen sauber abgeschnitten wurden. Wenn das Fruchtfleisch nun frei von allen Schalenstücken ist wird die Ananas in 4 gleichmäßig große Keile geschnitten und jedes anschließend vom Strunk entfernt. Denn dieser ist recht holzig und hat keinerlei Aromen. Ist auch der Strunk entfernt werden etwa 1,5cm dicke Fruchtscheiben aus dem Ananas geschnitten.

Damit der Likör eine leichte Vanillenote bekommt geben wir Vanilleschoten hinzu, doch bevor wir das machen wird die Schote längs aufgeschnitten und anschließend in 4cm lange Streifen geschnitten.

Um den Ananas-Rum Likör auch noch eine spritzig Note zu geben wird die Schale einer Limette mit einem Sparschäler abgeschnitten. Achten Sie darauf möglichst wenig der weißen Haut abzuschälen, denn die enthalten unangenehme Bitterstoffe die nicht in den Likör gelangen sollten.

Was jetzt noch fehlt ist der Alkohol. Da wir ja einen Ananas Likör ansetzen wollen, ist unsere Auswahl auf einen jamaikanischen Overproof Rum mit 63% vol. gefallen. Sein einzigartiger Aroma verdankt der Rum seiner ausgeklügelten Herstellungstechnik, so dass der Rum mit exotisch, floralen, intensiven und doch sehr ausgewogenen Noten daher kommt. Genau das Richtige für unseren Likör.

Nun geben wir alle Zutaten beginnend mit Ananas, Kandiszucker, Vanilleschoten, Limettenschale und Rum in einem hohen Einmachglas und vermischen das Ganze, indem wir das verschlossene Glas kräftig schütteln.

Damit der Alkohol sich mit den fruchtigen Aromen der Ananas optimal verbinden kann sollte der Ansatz etwa 7 - 10 Tage in einem dunklen und kühlen Ort sein. Am idealsten eignen sich hierfür Kellerräume.

Wenn der Alkohol nun alle Aromen restlos aufgenommen hat wird der Ansatz durch ein Küchensieb erst grob, dann fein mit einem Kaffeefilter ab gefiltert.

Da der Likör jetzt soweit Fertig ist kann dieser nun mit Limettensaft harminisiert werden. Allternativ zum frisch gepressten Saft ist es aber auch möglich Zitronensäure (E 330) hinzuzugeben. Beachten sie dabei aber unbedingt das Mischungsverhältnis. Laut Angaben auf den kleinen Tütchen entsprechen 5g Citronensäure (E 330) etwa 110 ml frischen Zitronensaft.

Das Harmonisieren ist aus zweierlei Gesichtspunkten durchaus empfehlenswert. Zum einen erhält der Likör dadurch ein leicht säuerliches Aroma welche die Fruchtigkeit des Ananas-Rum Likörs verbessert und zum anderen verhindert die Zitronensäure das unansehnliche verfärben des Likörs, der sonst nach einigen Tagen seine leuchtende Farbe verliert und bräunlich wird.

Die übrig gebliebene Ananas kann dann entweder verzehrt oder entsorgt werden. Ich habe es vorgezogen diese zu essen.

Was mich ein bisschen an einer Geschichte aus meiner Kindheit erinnerte.

Es begann alles damit, dass ich als kleiner Junge von 6 Jahren unheimlich viel Spaß daran hatte im Keller meiner Großeltern nach vergessenen Schätzen zu suchen. Denn im Keller der recht groß gewesen ist gab es immer etwas neues zu entdecken. Vor allem wenn meine liebevolle Oma Marmelade eingekocht hat und dann im Keller stehen hatte. Erdbeer, Rhabarber, Mirabellen, Kirschen und Pflaumen Marmelade so weit das Auge reichte. Für mich war der Keller etwas ganz besonderes und auch wenn es dunkel, muffig und verstaubt gewesen ist war der Keller für meine Kinderaugen das Schlaraffenland. So geschah es eines Tages das ich wieder meinen Abenteuerlichen Enddeckertrieb im Keller nachging als ich hinter dem Regal mit der Marmelade ein großes Glasbehälter (5 Liter) mit Mirabellen gesehen habe. Also öffnete ich den Behälter und holte mir die eingelegten Früchte ein nach dem anderen heraus und sübbelte etwas von dem darin enthaltenen Saft. Nachdem ich also eine nicht ganz unbeträchtliche Menge an Mirabellen gefuttert habe ging ich in den Garten und setzte mich unter meinen heißgeliebten Kirschbaum, wo ich immer, wenn es warm gewesen ist eine kleine Siesta machte.

Leider waren die Früchte mit Zucker und Alkohol angesetzt, was ich als kleiner Junge nicht verstand. Wie hätte ich es auch anders wissen sollen. So kam es das ich also meinen Rausch unter dem Kirschbaum ausschlief. Da es mir aber nach meinem Schläfchen nicht wirklich besser ging und ich auch noch ziemlich benommen war habe ich dann nach meiner Oma gerufen. Ich erklärte ihr das die Mirabellen im Glas nicht mehr gut sein und das mir schwindlig ist. Also holte sie meinen Opa der laut lachend mich vom Boden aufhob und mich dann ins Bett brachte, wo ich dann den Rest des Alkoholrauschs ausschlafen konnte.

Aber damit bin ich sicherlich nicht alleine und wer weiß, vieleicht ist euch so etwas auch passiert. Heute kann ich darüber lachen, vor allem aber bei einem Gläschen Ananas-Rum Likör, während ich in Erinnerungen schwelge.

Also lasst es euch schmecken und schreibt mir eure "Kindheitserinnerungen" im Bezug auf Alkohol. Ich bin gespannt auf eure lustigen Anekdoten.

Herstellungszeit:               50 Minuten
Ansatzzeit:                       7-10 Tage
Haltbarkeit:                      -
 
Total votes: 152